HERPES - VIRUSABORT

Ursache : Infektiöser Virusbefall, Virusstämme I, II, III und IV

Entstehung : Durch Herpes Viren, durch die Luft übertragen, hoch ansteckend.

Behandlung : Zunächst fallen die betroffenen Pferde durch hohe Temperatur (40°C und mehr) auf. Nach kurzer Zeit haben die betroffenen Pferde Nüsternausfluss.

Hier muss unbedingt der Tierarzt gerufen werden. Eine Behandlung ohne Tierarzt ist nicht möglich, weil nur dieser über die notwendigen Medikamente verfügt. Diese Medikamente dürfen nur durch den Tierarzt verabreicht werden.

Daneben gibt der Tierarzt zusätzlich unterstützende Medikamente die auch das Personal verabreichen darf. Die Pferde stecken sich gegenseitig an.

Herpes ist hochansteckend und nach wenigen Tagen scheiden die Pferde auch Herpes Viren über ihren Kot aus. Dadurch wird auch der Mist hoch ansteckend.

Er muss auf jeden Fall von dem Mist eventuell anderer Pferde entfernt gelagert werden.

Herpes wird durch Tupferproben (aus den Nüstern der betroffenen Pferde) sowie durch Kotuntersuchungen festgestellt.

Der Tierarzt verordnet spezielle Antibiotika, die auch nach Anweisung gegeben werden müssen.

Das die Pferde betreuende Personal muss Desinfektionsmatten und Einmal Schutzanzüge benutzen. Eine Schutzmaske ist empfehlenswert.

Herpes ist keine anzeigepflichtige Seuche, kann aber erhebliche Folgen nach sich ziehen.

Herpes I kann beispielsweise bei trächtigen Stuten einen Virusabort auslösen.

Herpes IV ist zwar harmloser, aber auch nicht zu unterschätzen.

Herpes kann geimpft werden. Im Normalfall (Grundimmunisierung) wird das Pferd gegen Herpes und Tetanus geimpft. In geimpften Beständen tritt Herpes so gut wie nicht auf.

Hat man aber neben den geimpften Beständen auch noch einen ungeimpften Bestand, so ist das Risiko recht hoch, dass der ungeimpfte Bestand Herpes bekommt.

Zeitweise konnten die Pferde nicht geimpft werden, weil das notwendige Impfserum monatelang nicht verfügbar war. Prompt trat bei diesen Pferden Herpes auf. 

Oftmals werden Pferde nicht gegen Herpes geimpft und erkranken trotzdem nicht, obwohl der Herpes Virus grassiert. 

Entweder haben diese Pferde über die Muttermilch (als Abwehrstoffe, die das Fohlen mit der Kolostralmilch aufgenommen hat) oder das Pferd kam früher schon einmal mit Herpes in Berührung und hat selbst Antikörper gebildet. Außerdem kann das Pferd geimpft worden sein.

Wenn das Pferd 4 oder 5 Jahre alt ist und noch nicht geimpft wurde, wird es wahrscheinlich selbst Antikörper gebildet haben. Dann braucht das Pferd auch nicht mehr geimpft werden.

Jede Impfung muss im Pferdepass eingetragen und mit dem Stempel des Tierarztes und seiner Unterschrift dokumentiert werden.